hmmh und Studenten erforschen Potenziale

C3 Barcamp: hmmh erforscht gemeinsam mit dem Institut ZeMKI der Universität Bremen und Studenten der Medienstudiengänge der Universität Bremen den Status Quo und die Potenziale der Digitalisierung der Hansestadt Bremen.

Bremen, den 16. November 2016 — Die Digitalagentur hmmh und das Institut ZeMKI der Universität Bremen veranstalten am 18. und 19. November 2016 ein zweitägiges Barcamp, bei dem Studenten verschiedener Medienstudiengänge und Experten aufeinandertreffen. Durchleuchtet wird der aktuelle Stand der digitalen Transformation der Stadt Bremen, um Potenziale im Bereich Connected Retail und Connected City aufzudecken.

Die Grenzen zwischen digitalem und stationärem Handel werden immer unsichtbarer. Viele Unternehmen haben bereits erste Schritte in Richtung der digitalen Transformation unternommen. Doch nur wenige verfolgen eine ganzheitliche Strategie. Aus diesem Grund wird an beiden Tagen des Barcamps untersucht, inwieweit Händler ihren Verbrauchern omnipräsente Möglichkeiten bieten, ganz nach ihren individuellen Bedürfnissen Waren zu kaufen, umzutauschen oder sich darüber zu informieren. Darüber hinaus wird beobachtet, wie digital die Stadt Bremen, im Vergleich zu anderen Studentenstädten, wirklich ist. 

Am ersten Tag des C3 Barcamps begeben sich engagierte Studenten und Marco Höhn (Universitätslektor für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Bremen) zusammen mit Marcus Person (Managing Director bei hmmh) auf eine Reise durch die Stadt Bremen. Dabei wird an einigen Unternehmen Halt gemacht, um unter anderem die Funktionalität sowie die Qualität der Verschmelzung von digitalem und stationärem Handel zu untersuchen. Am Ende des ersten Tages erwarten die Studenten zudem spannende Vorträge innovativer Bremer Unternehmen, die die Vernetzung der Stadt bereits vorantreiben.


Gemeinsam wird am zweiten Tag des, im Weser-Tower stattfindenden, Barcamps erarbeitet, welche langfristigen Lösungen für Händler entwickelt werden können und wie aus Bremen eine Connected City werden könnte. „Es sollen verschiedene Projekte entstehen, an denen mittels Prototypen und Studien weitergearbeitet werden kann“ so Marcus Person (Managing Director bei hmmh).