hmmh | B2X - Agile Unternehmensführung

B2X Summit 2017 - Agile Unternehmensführung ist weit mehr als nur SCRUM

Ein exklusives Event bei dem sich Entscheider namenhafter Unternehmen über eigene Erfahrungen im agilen Management austauschten und darüber diskutierten worauf es bei der Unternehmensführung der Zukunft ankommt.

Am 18. Oktober 2017 trafen sich ausgewählte Entscheider und Meinungsführer der Agilifizierung beim „B2X Summit 2017“ zum exklusiven Austausch in Hamburg. Dabei drehte sich alles um agiles Management und die Unternehmensführung der Zukunft. Die limitierte Anzahl von 20 Gästen ermöglichte einen vertrauensvollen und ehrlichen Erfahrungsaustausch untereinander, der von vier Impulsvorträgen und einer abschließenden Diskussionsrunde begleitet wurde.

Der Mitarbeiter als gemeinsamer Nenner

In Gesprächen vor und nach den Vorträgen kristallisierten sich, in Bezug auf agile Projektmethoden sowie die Führung von Menschen und Unternehmen, deutliche Gemeinsamkeiten in den unterschiedlichsten Branchen heraus. Der Schlüsselfaktor ist und bleibt der Mitarbeiter als Individuum, dem Führungskräfte konkrete Ziele und weniger Prozesse vorgeben sollten, um die nötige Eigenverantwortung in einer agilen Unternehmenswelt zu ermöglichen. Dabei motiviert die Führungskraft mit Hilfe von modernen Arbeitsmethoden, die gegenseitiges Vertrauen vorraussetzen und Transparenz schaffen. Doch neben der Schaffung solcher Freiräume gilt es zusätzlich Negatives vom Team fernzuhalten, damit sich die Fachexperten voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren können.

Im Bezug auf agile Unternehmensführung müssen die Richtlinien oder Werte innerhalb eines Teams, eines Bereichs oder sogar des gesamten Unternehmens allen Mitarbeitern gegenüber verständlich und transparent kommuniziert werden. Ansonsten wird die Einführung und Verfolgung von agiler Unternehmensführung scheitern. In einem Punkt schienen sich alle Teilnehmer der Veranstaltung einig zu sein: Agile Führung darf kein Dogma sein. Agile Führung muss zur Unternehmensstrategie passen. Einige der Gäste engagieren externe Coaches, um die Zusammenarbeit innerhalb ihrer Teams professionell zu evaluieren und zu gestalten. „Führungskräfte müssen deutlich mehr Verantwortung in die Teams abgeben. Das bedeutet auch, den Entstehungsweg hin zu einem Ergebnis weniger stark zu beeinflussen und seinem Team bei dem Prozess zu vertrauen“, so Stefan Messerknecht, Managing Partner bei hmmh.

Es gibt immer etwas zu verbessern

Nach ganz unterschiedlichen Impulsvorträgen machte die Diskussionsrunde deutlich, dass das Thema "Agile Unternehmensführung" keine leere Worthülse ist, sondern in Teilen schon aktiv gelebt oder zumindest stark vorangetrieben wird. Die Gäste nutzen das abschließende get-together auf der schwimmenden Eventlocation Mitten im Zentrum der Hansestadt, um persönliche Erfahrungen und Herausforderungen untereinander zu teilen. Dabei passte der Name der Location „KAI 10“, abgeleitet von der japanischen Management-Philosophie „Kaizen“ perfekt zu den Gesprächen während des „B2X Summit 2017“. Denn "Kaizen" ist eine grundlegende Einstellung und die Überzeugung, dass es immer etwas zu verbessern oder zu vereinfachen gibt. Das Prinzip beschreibt die kontinuierliche Verbesserung, die auch in der Unternehmensführung von elmentarer Bedeutung ist.